Seekrankheit

Teilen:

[powerkit_toc title=“Inhaltsverzeichnis“ depth=“2″ min_count=“4″ min_characters=“100″]

Moderne Kreuzfahrtschiffe sind mit Stabilisatoren ausgestattet um die Fahrt so angenehm wie möglich zu gestalten. Darüber hinaus wird bei der Routenplanung bereits auf das Wetter geachtet. So ist es im Winter in der Karibik ruhig. Bei einer Durchquerung des Atlantiks ist allerdings mit mehr Wellengang zu rechnen, als auf einer Mittelmeerkreuzfahrt. Unwetter versucht der Kapitän zu umfahren.

Was ist die Seekrankheit?

Die Seekrankheit, Reisekrankheit oder auch Kinetose ist eine Reaktion des Körpers auf ungewohnte Bewegungen. Diese können auf Schiffen, in Flugzeugen, in Bussen oder sogar auf Wolkenkratzern auftreten.

Die verschiedenen Sinne liefern widersprüchliche Informationen zur räumlichen Lage und Bewegung des Körpers. Und schon kannst du Seekrank werden. Die Intensität ist dabei unterschiedlich und kann vom bloßen unwohl sein bis zu erbrechen reichen.

Vorbeugende Maßnahmen

Lass dich nicht von der Seekrankheit verrückt machen. Es ist schon eine Kopfsache, ob du anfällig für Übelkeit und Kopfschmerzen bist oder nicht. Denk an etwas schönes, schließlich bist du im Urlaub.

Deine Kabine liegt im besten Fall in der Mitte des Schiffs. Hier sind am wenigsten Bewegungen und der Körper wird nicht so doll durch ein eventuelles Rollen des Schiffes beeinträchtigt. Auch bei Stornokabinen kannst du eine gewisse Auswahl treffen.

Sei an der frischen Luft und blicke auf den Horizont. Genieße den Ausblick. Verzichte auf Tee, Kaffee und Alkohol wenn du schon erste Anzeichen verspürst.

Praktische Helfer und Medikamente

Um eine Seekrankheit zu vermeiden gibt es einige praktische Helfer und Medikamente, welche das Risiko seekrank zu werden verringern:

Wenn du Seekrank bist

Lege dich flach ins Bett. Halte deinen Kopf ruhig und schließe die Augen. Somit wird der optische Reiz aus deiner Wahrnehmung entfernt und kann nicht in Konflikt mit anderen Reizen geraten.

Solltest du Seekrank sein, kannst du dir vom Schiffsarzt Tabletten aushändigen lassen. Welche die besten für dich sind, wird er in Erfahrung bringen. Eine übliche Nebenwirkung der Tabletten sind Müdigkeit. Im besten Fall beinhaltet deine Reiseapotheke auch Medikamente gegen die Seekrankheit.

Ingwer hilft gegen Übelkeit und gilt als Nebenwirkungsarm. In Tablettenform kann dieser eingenommen werden.

Versuche etwas zu schlafen. So schnell wie die Seekrankheit gekommen ist, so schnell ist sie auch schon wieder weg.